Tag des apfels am 29.09.2018 in Strückhausen

 

 

 

Informationen rund um Apfelsorten: In Strückhausen tauschten sich (von links) Gisela Hecht, Ann-Christin Müller,Traute Suhr, Lene Büthe, Judith Bernhard, Christin Addicks und Alke Feise-Addicks aus.

Bild: Wolfgang Böning

Wissenswertes rund um Äpfel

Es konnte aus einem großen Angebot von 80 alten Apfelsorten gewählt werden. Aber auch zahlreiche Tipps für die Baumpflege im heimischen Garten hatten die Fachleute parat.

STRÜCKHAUSEN Etwas Neues hatte sich der Landfrauenverein Strückhausen einfallen lassen: Er veranstaltete die Veranstaltung „Tag des Apfels“ im und vor dem Gemeindehaus der Pastorei Strückhausen. Dafür konnten die Landfrauen mit Judith Bernhard eine echte Fachfrau gewinnen. Sie betreibt mit ihrem Mann Eckhart Brandt den Bio-Hof Königsmoor im 100 Kilometer weit entfernten Großenwörden nördlich von Stade. Unter dem Namen „Boomgarden“ wird dort Obst aus einem kontrolliert biologischen Anbau angeboten.

Mit alten Obstsorten hat sich der Obstbaumkundler Eckhart Brandt einen Namen gemacht. Nach Strückhausen hatte Judith Bernhard gleich 80 alte Apfelsorten zum Verkauf mitgebracht.

Gut angenommen wurde auch – gegen einen kleinen Obolus – das Bestimmen von Obstsorten. Dazu hatten die Besucher einige Äpfel von Obstbäumen aus ihrem Garten mitgebracht. „Meist kann ich die bestimmen“, so Judith Bernhard. Aber: „Einige Sorten ähneln sich sehr. Dann kann man die Sorte ohne weitere Test auf die Schnelle nur eingrenzen.“

Wer Geschmack auf eine alte Sorte bekommen hatte, konnte auch junge Obstbäume erwerben. Für die Fachfrau haben die alten Sorten ein großes Plus: „Da braucht man im Vorgarten nicht spritzen, die sind widerstandsfähiger.“ Und weiter erklärt sie: „Die Äpfel kann man noch normal lagern.“ Der Trend geht eindeutig zu den alten Sorten, das merkt die Obstbaumkundlerin: „Für den Hausgarten und die Streuobstwiesen wird die Nachfrage immer größer.“

Die Fachfrau konnte manch Wissbegierigem auch Tipps in Sachen Anbau, Schnitt, Krankheiten und Pflege geben. Begehrt und gekauft wurden auch einige Fachbücher.

Die Strückhauser Landfrauen um den Vorstand mit Gisela Hecht, Traute Suhrund Alke Feise-Addicks und etliche weitere Frauen brachten sich tatkräftig ein. Dazu zählten viele Kuchenspenden, und bei Waffeln, Kaffee und Tee klönten die Besucher in gemütlicher Runde. Die Strückhauser Landjugend um Ann-Christin Müller, Lene Büthe und Christine Addicks rundete das Programm mit einem Malwettbewerb zum Thema „Apfelbaum“, Kinder-Schminken und dem Spielemobil „Vier-Kirchen“ ab. „Wir sind mit dem Ablauf und dem Besuch der Veranstaltung zufrieden“, zog Alke-Feise Addicks eine durchweg positive Bilanz.

 

Wolfgang Böning, nwz 04.10.2018