Zurzeit sind keine Nachfolger in Sicht

Der wichtigste Tagesordnungspunkt auf der Jahreshauptversammlung des Landfrauenvereins Hammelwarden-Brake in der Gaststätte „Zur Rosenburg“ war die Wahl eines neuen Vorstandes.

Die bisherigen Vorsitzenden haben den Verein seit zwölf Jahren geführt. Nach der Satzung konnten sie daher nicht wiedergewählt werden. Weil jedoch keine neuen Kandidatinnen gefunden werden konnten, wurde die Wahl zurückgestellt.

Um eine Auflösung des Vereins zu vermeiden, haben sich Margret Heitzhausen, Erika Hartmann und Marita Gloystein bereit erklärt, ihre Ämter noch für zwei Jahre kommissarisch weiterzuführen.

Sie übernehmen noch einmal Verantwortung (von links): Marita Gloystein, Erika Hartmann und Gisela Schröder sowie Marion Grimm.


Einstimmig wiedergewählt wurden als Kassenwartin Marion Grimm und als Schriftführerin Gisela Schröder.

Im Anschluss berichtete Landrat Thomas Brückmann von seinen Reisen nach Mallorca. Er zeigte Bilder weitab von überfüllten Stränden und „Ballermann“ und stellte eine ganz andere, naturnahe Seite der Insel vor.

Bevor die Versammlung zu Ende ging, verwies Marita Gloystein noch auf die für Juni geplanten Ausflüge. Geplant sind eine Tagesfahrt nach Bad Iburg zur Landesgartenschau und eine Zweitagesfahrt nach Hamburg mit dem Besuch eines Konzertes in der Elbphilharmonie. Außerdem wird es im Juli wieder die alljährliche Radtour geben.

 

NWZ 11.05.2018


Braker Landfrauen backen Krullkuchen für den guten Zweck

Eine jahrelange Tradition setzten die Landfrauen Brake-Hammelwarden auch in diesem Jahr fort. Auf dem Braker Schneeflöckchenmarkt im Advent verkauften sie frisch gebackene Krullkuchen zugunsten der NWZ-Weihnachtsaktion. Der Erlös in Höhe von 1100 Euro geht ungeschmälert an das Projekt „Kiola“, ein Heim für behinderte Kinder und Jugendliche, die normalerweise in ihren Familien leben und dort vorübergehend betreut werden können, um Urlaub von der Familie zu machen und Eltern und Geschwistern Erholungszeit zu geben.

NWZ, 20.02.18


Brake Mett oder Gehacktes hat er in früheren Zeiten hervorgebracht. Jetzt kommt aus dem alten Fleischwolf eine puderzuckersüße buttrige Masse heraus, die nach Vanille duftet und zum Naschen geradezu verführt.

Margret Gerdes dreht ordentlich an der Kurbel, Bärbel Gerdes fängt die langen Teigbänder auf und legt sie akkurat auf ein Backblech. Dann werden sie in kleinere Stücke geschnitten, in sich verdreht und kommen in den Backofen: Und gut zehn Minuten später sind die nächsten Kekse fertig.

Es sind rund 1000 Plätzchen, die in der Schulküche der Berufsbildenden Schulen in Brake von den Landfrauen Hammelwarden-Brake in den Ofen geschoben werden. Plätzchen, die allesamt beim Schneeflöckchenmarkt in Brake vom 14. bis 17. Dezember verkauft werden sollen. Der Erlös – in den vergangenen Jahren waren es meist rund 1000 Euro – kommt dabei immer der NWZ-Weihnachtsaktion zugute. Zu den Tüten mit den Plätzchen kommt noch Krullkuchen, der von den fleißigen Bäckerinnen zu Hause gebacken wird.

 

Jetzt waren es Spritzgebäck, Vanillekipferl, Haselnussplätzchen und Orangen-Schokoladen-Plätzchen, die für den Braker Schneeflöckchenmarkt gebacken worden sind. Bei den Teigen handelte es sich natürlich nicht um Fertigware.

Helga Haye und Margret Heitzhausen hatten die Federführung bei der Back-Aktion in der Schulküche. Sie verrieten der NWZ auch ihr Rezept für die Orangen-Schoko-Plätzchen. Noch ist genügend Zeit, diese nachzubacken.

 Die Zutaten

200 Gramm Weizenmehl, 60 Gramm Speisestärke, 1 gestrichener Teelöffel Backpulver, 100 Gramm Zucker, 1 Päckchen Vanillin-Zucker, die abgeriebene Schale einer Orange, 1 Ei, 125 Gramm weiche Butter oder Margarine, 100 Gramm Zartbitterschokolode.

 so wird’s gemacht

Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und in eine Rührschüssel sieben. Dann alle weiteren Zutaten hinzufügen. Die Zartbitterschokolade vorher in kleine Stücke schneiden. Das Ganze mit einem Handrührgerät mit Knethaken zunächst auf niedrigster, dann auf höchster Stufe durcharbeiten. Anschließend die Masse zu einem glatten Teig verkneten und daraus drei Zentimeter dicke Rollen formen und etwas breit drücken. Die Teigstückchen sollten etwa fünf Zentimeter breit und einen Zentimeter hoch sein. Den Teig dann kalt stellen, bis er hart geworden ist. Dann das künftige Gebäck schneiden und auf ein Blech legen. Nach zehn Minuten bei 150 bis 170 Grad Celsius (Umluft) sind die Kekse fertig.

Weihnachtsaktion der Nordwest-Zeitung

Die Landfrauen unterstützen mit ihrem Plätzchenverkauf die NWZ-Weihnachtsaktion 2017. Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen und deren Familien stehen in diesem Jahr im Mittelpunkt der Spendenaktion. Mit den Geldern wird das Projekt „Kiola“ unterstützt.

Die Abkürzung steht für „Kurzzeitwohnen im Oldenburger Land“. Dahinter steckt ein Heim, das in Oldenburg gebaut werden soll und für Kinder und Jugendliche aus dem gesamten Oldenburger Land offensteht. Zwölf Plätze für das Kurzzeitwohnen können dann von Kindern und Jugendlichen mit einer Behinderung belegt werden, die normalerweise im familiären Umfeld gepflegt und versorgt werden. Bei „Kiola“ sollen diese Kinder einen Urlaub von Zuhause verleben können, während Eltern und Geschwister in dieser Zeit ebenso eine Auszeit nehmen können.

 nwz, 16.12.2018